Dresden
SQN - Sächsische Qualifizierungsinitiative zur modular gestalteten abschlussbezogenen Nachqualifizierung für junge Erwachsene, Region Dresden, Sachsen, Förderlaufzeit: 01.05.2008-31.03.2012


Kontakt

IHK-Bildungszentrum Dresden gGmbH
Mügelner Straße 40
01237 Dresden

Tel.: 0351-2866-0
Fax: 0351-2866-7510
E-Mail: info@bz.dresden.ihk.de

 


Zur Jahreswende 2007 zu 2008 forcierte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit der Programmidee „Perspektive Berufsabschluss“ die Suche nach noch effektiveren Gestaltungsvarianten für die berufliche Bildung. In den Fokus geriet das Thema „Nachholen eines erfolgreichen Abschlusses in einem anerkannten Ausbildungsberuf“. Zu diesem Zeitpunkt war die Anzahl der nicht formal Qualifizierten (nfQ) unter den jungen Erwachsenen enorm groß. Viele von ihnen hatten keinen Schulabschluss, waren von Bildungsmaßnahme zu Bildungsmaßnahme gelenkt worden und letztlich arbeitslos. Die Idee war, dass die Risiken für einen Zugang zum Arbeitsmarkt nur kleiner bzw. aufgehoben werden können, wenn für die jungen Erwachsenen Chancen für eine abschlussorientierte Nachqualifizierung geschaffen werden.

Auch der lokale sächsische Ausbildungs- und Arbeitsmarkt musste sich mit der Situation der arbeitslosen und (teil)beschäftigten an- und ungelernten jungen Erwachsenen auseinandersetzen. Denn Nichteintritt in und Nichtteilnahme an der Berufsausbildung, Abbrüche in der Ausbildung und im Studium bedeuten Lücken bei den nachrückenden Fachkräften. Diese Lücken können zu einer Belastung der sächsischen Wirtschaft werden. Das gilt es zu verhindern. Deshalb sollen bisher nicht qualifizierte Erwachsene, die sogenannten An- und Ungelernten bzw. Geringqualifizierten, angeregt, aktiviert und motiviert werden, eine sie ansprechende berufliche Qualifizierung einzuschlagen. Denn es gilt: der Berufsabschluss ist nicht nur als Anschluss an die Schulausbildung möglich. Auch verspätet, in einem zweiten Anlauf, kann der Weg zum Berufsabschluss möglich gemacht werden.

SQN baute mit regionalen Akteuren der beruflichen Bildung ein aktives NETZWERK NACHQUALIFIZIERUNG auf, um gemeinsam mehr für die Fachkräftesicherung tun zu können. SQN legte für dieses Netzwerk im Direktionsbezirk Dresden die Grundlagen mit einem professionellen Beratungs-Service. Das umfasst:

  • Schaffung dauerhafter, vernetzter und geregelter Strukturen für die professionelle Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung für An- und Ungelernte, Personen mit Migrationshintergrund eingeschlossen,
  • Beratung und Begleitung An- und Ungelernter und Geringqualifizierter von der Selbstfindungsphase (berufliches Ziel) bis zum anerkannten Berufsabschluss,
  • Einrichtung einer Internetplattform als Informationsservice für Unternehmen, für regionale Akteure und für Personen ohne Berufsabschluss zum Themenkomplex „Wege zum Berufsabschluss, Zugang zu konkreten Angeboten der Nachqualifizierung und zu deren Finanzierungsformen“,
  • Transfer und Adaption von auf Bundesebene erprobten Verfahrensweisen und die Modifizierung beziehungsweise Weiterentwicklung regionaler sächsischer Konzepte für den Prozess der Nachqualifizierung, engagierte Zusammenarbeit mit sächsischen Projekten im Bereich Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung,
  • Erarbeitung von Handreichungen und Leitfäden für Beratung und Begleitung und dazu gehörender Dokumentationsformen für den Gesamtprozess der Nachqualifizierung.

SQN informierte und beriet berufserfahrene an- und ungelernte Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund, wie sie auch jenseits der Berufsschulpflicht - als Externe - den Weg zu einem anerkannten Berufsabschluss gehen können.

SQN half, die im Berufsbildungsgesetz und in der Handwerksordnung verankerte Chance der Zulassung zur Abschluss-/ Gesellenprüfung in besonderen Fällen über die Anrechnung von Beschäftigungszeiten und den Nachweis erreichter beruflicher Handlungsfähigkeit zu nutzen.

SQN war ein kostenfreier und professioneller Beratungsservice für Unternehmen und Einzelpersonen über den individuell möglichen Weg für das Nachholen des Berufsabschlusses.

SQN informierte und beriet auch zu Finanzierungsmöglichkeiten für die Teilnahme an der Nachqualifizierung und gab Unterstützung bei Antragstellungen.

SQN war engagierter Partner im Gesamtprozess der Nachqualifizierung.

SQN war ein Verbundprojekt: Kooperationspartner waren:

  • IHK-Bildungszentrum Dresden gGmbH (Leadpartner)
  • Handwerkskammer Dresden
  • Zwei Partner gehörten über Auftragsvergabe zum Projekt - das waren
    • IHK/HWK-Ausbildungsverbund Dresden e.V. und
    • Bildungszentrum Lernen + Technik Dresden gGmbH

 

Ergebnisse

Am 31.03.2012 endete die Projektlaufzeit von SQN, bereits Ende Dezember 2011 verkleinerte sich das Projektteam um zwei Partner. Diese Partner im Auftrag hinterließen wichtige Spuren für eine ergebnisorientierte Beratungsarbeit in Bildung, Beruf und Beschäftigung.

SQN war angetreten, die Programmphilosophie von „Perspektive Berufsabschluss“ lebendig zu machen. Konkret ging und geht es um die Suche nach erfolgversprechenden Wegen, um an- bzw. ungelernte junge Erwachsene - mit und ohne Beschäftigung, mit und ohne Migrationshintergrund - für das Nachholen von Berufsabschlüssen zu interessieren und zu motivieren.

Das SQN-Team leitete für sich ab, dass die Beratungsarbeit als komplexes Ganzes nur gelingen kann über eine sehr gute Vorbereitung und ein systematisches Weiterlernen: Das Projektmanagement umfasst sowohl die Professionalisierung der inhaltlichen Seite als auch Kreativität und Effektivität in der Durchführung.

Zu unserer Vorgehensweise gehörten:

  • Bestimmen der potentiellen Zielgruppen und
  • Entwicklung dafür passender Beratungsinstrumente.

Tangiert wurde das durch ein projekteigenes Qualitätsmanagement, das alle im Team zu offener, nutzerfreundlicher und vertrauensvoller Kommunikation verpflichtete.

Zeitgleich musste sich das SQN-Team inhaltlich qualifizieren, um die regionale Bodenhaftung der Projektarbeit zu sichern. Das Team setzte sich mit verschiedenen Inhalten auseinander:

  • Spezifika und Zuständigkeiten bei Beratung in Bildung, Beruf und Beschäftigung (Wer macht was? Welche Schnittstellen gilt es zu bedienen bei Fragen der Nachqualifizierung? u. a.),
  • Berufsbildungsprozesse und ihre Widerspiegelung bei der Gestaltung der Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen - gesetzliche Rahmenbedingungen, vertragliche Regelungen, Zulassungsbedingungen zu Prüfungen (Überprüfen der persönlichen Zulassungsvoraussetzungen vor der eigentlichen Antragstellung),
  • Statistische Daten zur heterogenen Zielgruppe der an- und ungelernten jungen Erwachsenen im Regierungsbezirk Dresden (SQN-Befragung in sächsischen Unternehmen),
  • Studien zur sozialen Lage von an- und ungelernten jungen Erwachsenen, zu ihrem Verbleib nach Schule bzw. Ausbildungsabbruch, Studienabbruch - Auswertung dieser Studien und Nutzung der vielfältigen Kontakte über die Landesprogramme „Gemeinschaftsinitiative Sachsen„ (GISA) und „Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen zum anerkannten Berufsabschluss“ (QAB),
  • Studien zum Arbeitsmarkt, zum Verhältnis von besetzten zu nicht besetzten Lehrstellen, Fachkräfte-Monitoring der sächsischen Kammern (seit 2003 im Zweijahresrhythmus).

SQN hat seine Öffentlichkeitsarbeit sehr wirksam realisiert. Inzwischen ist SQN fast eine „Marke in der Beratung“ geworden. SQN hat folgendes erreicht:

  • Aufmerksamkeit erzeugt für die Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung und die darin liegenden Chancen für die berufliche Entwicklung des bzw. der Einzelnen,
  • Interesse und Neugier geweckt mit einer freundlichen medialen Aufmachung (Website, Flyer, Anzeigen, Vorträge auf Messen, Fachbeiträge, Fachveranstaltungen),
  • Bekanntheit der Vorzüge der beruflichen Bildung gesteigert mit der verständlichen Erläuterung und dem Bewerben weniger bekannter Wege zu einem anerkannten Berufsabschluss auf der Basis eines bundeseinheitlichen Berufsbildungsgesetztes (BBiG),
  • Orientierung gegeben und Mut gemacht, sich Rat zu holen und Beratungsangebote anzunehmen,
  • Geholfen Einstellungen zu verändern und Zuversicht zu vermitteln, den eigenen Weg zum Berufsabschluss zu wollen und zu verteidigen,
  • Unterstützer gewonnen - das Interesse geweckt bei Unternehmen für eine andere Personalentwicklungspolitik mit an- und ungelernten Beschäftigten,
  • Beziehungen von Dauer gestaltet - gute Netzwerkarbeit angekurbelt, Verbündete gesucht, das Nachholen des Berufsabschlusses etabliert.

SQN hat seine Ziele erreicht.

Das Projekt "Sächsische Qualifizierungsinitiative zur modular gestalteten abschlussbezogenen Nachqualifizierung für junge Erwachsene (SQN)" wird vom IHK-Bildungszentrum Dresden im Verbund mit der Handwerkskammer Dresden umgesetzt. Folgende Ergebnisse bzw. Aktivitäten waren im Berichtsjahr von besonderer Bedeutung:
* Befragung sächsischer Unternehmen zur Fachkräftesicherung mittels abschlussbezogener Weiterbildung unter besonderer Berücksichtigung der Nachqualifizierung; Veröffentlichung des Ergebnisberichts im Juni 2011.
* Veröffentlichung eines Erfahrungsberichts aus der und über die Nachqualifizierungspraxis.
* Erarbeitung und Beginn mit der Umsetzung eines modernen und zielgruppenbezogenen Bildungsmarketingkonzepts für die "Marke Nachholen Berufsabschluss".
* Neufassung des SQN-Leitfadens zur Nachqualifizierung.
* Ausweitung der Beratungstätigkeit für beschäftigte Un- und Angelernte in sächsischen Unternehmen.
* Durchführung von Fachworkshops.
* Intensivierung der Beratungstätigkeit für Personen mit Migrationshintergrund und andere spezielle Zielgruppen.
* Ausbau der Projekt-Internetseite als Info-Portal im Kontext des Bildungsmarketingkonzepts.
* Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen: In der bisherigen Projektlaufzeit konnte SQN 37 beschäftigte Personen ohne Berufsabschluss auf die Externenprüfung vorbereiten; die meisten davon haben ihre Prüfung bereits erfolgreich abgelegt.
* Angestrebt wird eine im Netzwerk abgestimmte Strategie zur Bildungs-, Berufs- und Beschäftigungsberatung. Diese soll übergreifend, kostenfrei, träger- und wirtschaftbereichsneutral wirken. So werden Strukturen entwickelt, die eine bessere Nutzung finanzieller (z. B. Transferzahlungen) und personeller Ressourcen ermöglichen und die Bereitstellung eines regionalen Nachqualifizierungsangebots sicherstellen.
* Das aus der SQN-Website weiterentwickelte Informationsportal wird ebenfalls erweitert und zukünftig als übergreifendes Bildungsportal betrieben; NQ wird hierbei prominent platziert.
* Die entwickelten NQ-Förderangebote werden auch über das Portal KURSNET der Bundesagentur für Arbeit präsentiert und beworben.
Für die weitere Akzeptanz und Etablierung von Nachqualifizierung im Bereich der Industrie und Handelskammern wurde eine wichtige Handreichung, die der DIHK im November 2011 den Mitgliedskammern zuleitete, durch den DIHK herausgegeben. In dieser Handreichung, die mittelbar an eine Empfehlung des Begleitprojektes der ZWH zur Förderinitiative 2 anknüpft, wird klar Position für eine stärkere Nutzung des Instruments Externenprüfung ergriffen und werden Verfahrensempfehlungen ausgesprochen.

SQN ist seit 2009 online. Gestartet wurde mit einer Portal-Dreiteilung - für Unternehmen, für regionale Partner und für junge Leute, vgl. http://www.sqn-dresden.de/ bzw. http://www.perspektive-berufsabschluss-dresden.de/

Seit März 2010 ist der Newsletter online. Er erscheint monatlich.

In der Zusammenarbeit mit Bildungsdienstleistern nimmt das NETZWERK NACHQUALIFIZIERUNG Gestalt an. Ein Ausdruck dafür ist, dass SQN die Nachqualfizierungs-Angebote der Bildungsdienstleister veröffentlichen kann. Workshops zu alle interessierenden Fragestellungen befördern die Zusammenarbeit.

Der Beratungsservice wird sehr gut angenommen. Das bezieht sich sowohl auf Einzelpersonen als auch auf Unternehmen, regionale Partner, Verbände, Einrichtungen der Grundsicherung u.a. Ein höheres Niveau hat die Zusammenarbeit mit den Beratungsstellen für Migranten/Migrantinnen erreicht. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Beratungsstellen nehmen die Unterstützungsleistungen des SQN-Teams gern an.
Ein wichtiges Signal für die Qualität des Beratungsservice ist, dass SQN von den Agenturen für Arbeit, den ARGEn und anderen Einrichtungen der Grundsicherung als guter Service wahrgenommen wird.

SQN hat verstärkt Kontakte zu anderen Beratungs-Projekten gesucht. So wurden feste Beziehungen zu den "Dresdner Bildungsbahnen" - einem Projekt aus "Lernen vor Ort" - geknüpft. SQN übernimmt für dieses Projekt
Beratungen zur Nachqualifizierung.

SQN hat bisher gemachte Erfahrungen in einem Leitfaden zur Nachqualifizierungspraxis zusammengefasst. In einem Video wird die Beratungspraxis dargestellt. Dieses Video liegt auch auf der SQN-Website.

Projekt­darstellungen

  • Newsletter 01/2012 - 03/2012

    [PDF - 246,8 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Dresden_Newsletter_2012_alle.pdf)

  • Newsletter 01/2011 - 12/2011

    [PDF - 403,6 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Dresden_Newsletter_2011_alle.pdf)

  • Newsletter 03/2010 - 12/2010

    [PDF - 254,6 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Dresden_Newsletter_2010_alle.pdf)

 
Förderung
Durchführung