Bielefeld
Talentregion OWL - Ostwestfalen-Lippe, Nordrhein-Westfalen, Förderlaufzeit: 01.05.2008-31.03.2012


Kontakt

Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe
Kleiberweg 3
33607 Bielefeld

www.talentregion-owl.de

im Verbund mit:

Handwerksbildungszentrum (HBZ) Brackwede
Fachbereich Bau
Arnsberger Str. 1-3
33647 Bielefeld

Bildungswerk der ostwestfälisch-lippischen Wirtschaft BOW e.V.
Obernstr. 48
33602 Bielefeld


Ostwestfalen-Lippe gilt als eine der jüngsten Regionen Deutschlands. Bedingt durch die relativ gesunde mittelständisch geprägte Industrie und das starke Handwerk sind bereits mit Beginn der 70iger Jahre – und verstärkt in den 80er und 90er Jahren – viele Ausländerinnen und Ausländer sowie Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler zugewandert. Diese Bevölkerungsgruppen sind im Durchschnitt kinderreich und ein großer Teil von ihnen hat – bedingt zum Beispiel durch sprachliche und/oder schulische Defizite – in der Vergangenheit den Weg in eine qualifizierte Ausbildung nicht gefunden.

Daneben gibt es infolge der Restrukturierungsprozesse der heimischen Wirtschaft und der damit verbundenen Ausbildungszurückhaltung immer noch viele Erwachsene, die trotz formaler Ausbildungsfähigkeit mangels ausreichenden Angebote in den letzten Jahren keine Chance auf eine Lehrstelle hatten. Etliche davon haben zwar den Weg in Arbeit gefunden, jedoch lediglich in angelernte Tätigkeiten oder in zeitlich befristete Helferjobs.

Dies sind die Zielgruppen, die für die zukünftig fachlich höheren Anforderungen des Arbeitsmarktes qualifiziert werden können, auch um so die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft der Region zu stärken.

In der Projektlaufzeit wurden Unternehmen der Region in Handwerk, Industrie, Handel und Dienstleistung über die Chancen einer modularen Nachqualifizierung ihrer an- und ungelernten Arbeitskräfte informiert, beraten und motiviert, diese Möglichkeit zum Aufbau eines qualifizierten Arbeitskräftestamms zu nutzen.

Arbeitsmarktakteure wie Verbände, Kreishandwerkerschaften, Arbeitsagenturen, Träger der Grundsicherung oder bestehende Verbünde wurden zu dieser Thematik vernetzt, um als Multiplikatoren und Motivatoren in ihren Arbeitsbereichen tätig zu sein.

Darüber hinaus wurden potenzielle Nutzerinnen und Nutzer der modularen Nachqualifizierungsangebote – wie Altbewerberinnen und Altbewerber, An- und Ungelernte und Zugewanderte ohne berufliche Anerkennung auf dem Arbeitsmarkt – gezielt angesprochen und motiviert, diese zweite Chance zur nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt und zur Sicherung des Arbeitsplatzes wahrzunehmen.

Für die Sensibilisierung und Vernetzung der Unternehmen wurden neben einer Steuerungsgruppe fachspezifische Arbeitskreise eingerichtet, die neue Wege entwickelten und bestehende Angebote bündelten.

Zur Information der potenziellen Nachzuqualifizierenden wurde mit zielgruppengerechten Ansprachekonzepten in die Communities hineingewirkt, um die Motivation zur Teilnahme an den Angeboten zu wecken.

Ergebnisse

Die Talentregion OWL macht seit Mai 2008 die Externenprüfung als Möglichkeit zum Nachholen des Berufsabschlusses in Ostwestfalen-Lippe bekannt. Dies geschieht in Form kontinuierlicher Netzwerkarbeit und zielgruppenspezifischer Öffentlichkeitsarbeit. Im Vergleich zu 2008 wird die Externenprüfung 2012 nicht nur häufiger genutzt, sie ist mittlerweile zu einem akzeptierten Instrument betrieblicher und arbeitsmarktlicher Personalentwicklung geworden:

  • Auf der Grundlage einer regional gewachsenen "Kultur der Zusammenarbeit" und der Unterstützung des "Lenkungskreises Talentregion OWL" sowie der themenbezogenen Arbeitskreise sind stabile Beratungs- und Qualifizierungsstrukturen entstanden. Im Rahmen der Presse- und Medienarbeit werden am Beispiel erfolgreicher Absolventen und Absolventinnen die Voraussetzungen und Erfordernisse für die Externenprüfung erläutert. Diese Absolventen stellen sich auch auf der Projekt-Homepage vor und machen Mut, ihrem Beispiel zu folgen.
  • In arbeitsmarktpolitischen Gremien der Region wird regelmäßig über das Projekt berichtet, so dass der Bekanntheitsgrad inzwischen hoch ist und die Relevanz der Externenprüfung im Bewusstsein aller Akteure verankert ist. Die Agentur für Arbeit Bielefeld stockte 2011 ihren Stellenanteil zur Beratung von Migranten und Migrantinnen auf eine Vollzeitstelle auf. Außerdem hat sie die Förderung der Externenprüfung über Bildungsgutscheine seit 2009 kontinuierlich in der Bildungszielplanung berücksichtigt. Parallel dazu hat das Jobcenter der Stadt Bielefeld eine Stelle eingerichtet, die sich speziell um die Beratung zur Anerkennung von Abschlüssen und Qualifikationen von Migranten und Migrantinnen kümmert.
  • Die Talentregion OWL arbeit eng mit dem Begleitprojekt "Mit MigrantInnen für MigrantInnen - Interkulturelle Kooperation zur Verbesserung der Bildungsintegration" der MOZAIK gGmbH in Bielefeld zusammen. Gemeinsam wurden zahlreiche Informationsveranstaltungen durchgeführt. Außerdem wurde für das Netzwerk eine Schulung zum Ausbau der interkulturellen Handlungsfähigkeit in der Integrationsarbeit durchgeführt.
  • Die Talentregion OWL arbeitete im Beirat des Begleitprojekts "Unterstützung regionaler Vorhaben zur Nachqualifizierung zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung" der Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk (ZWH) mit. Dies beförderte den überregionalen Wissenstransfer.
  • Insgesamt wurden seit Projektstart 859 Betriebe beraten. 673 Arbeitsuchende und Beschäftigte informierten sich beim Projektteam zum Thema Externenprüfung. Außerdem wurden zahlreiche Weiterbildungseinrichtungen, Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften aus OWL und anderen Regionen bei der Umsetzung der Nachqualifizierung beraten.

So ist die abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung inzwischen in der Region etabliert. Gerade im Hinblick auf das neue sogenannte Anerkennungsgesetz wurde insbesondere für Migrantinnen und Migranten, die Berufsqualifikationen mitbringen, ein gangbarer Weg zur nachhaltigen Integration in den Arbeitsmarkt aufgezeigt.

Alle wichtigen Informationen sind auf der Projekt-Homepage (www.talentregion-owl.de) zu finden, darunter die Nachqualifizierungsangebote der Weiterbildungsdienstleister aus Ostwestfalen-Lippe.

 

Die Talentregion OWL macht seit Mai 2008 die Externenprüfung als Möglichkeit zum Nachholen des Berufsabschlusses in Ostwestfalen-Lippe bekannt. Dies geschieht in Form kontinuierlicher Netzwerkarbeit und zielgruppenspezifischer Öffentlichkeitsarbeit. Im Vergleich zu 2008 wird die Externenprüfung nicht nur häufiger genutzt, sie ist mittlerweile zu einem akzeptierten Instrument betrieblicher und arbeitsmarktlicher Personalentwicklung geworden:

 

·              Auf der Grundlage einer regional gewachsenen „Kultur der Zusammenarbeit“ und der Unterstützung des „Lenkungskreises Talentregion OWL“ sowie der themenbezogenen Arbeitskreise sind stabile Beratungs- und Qualifizierungsstrukturen entstanden. Im Rahmen der Presse- und Medienarbeit wird am Beispiel erfolgreicher Absolventen und Absolventinnen erläutert, welche Voraussetzungen und Erfordernisse mit der Externenprüfung verbunden sind. Diese Absolventen stellen sich auf der Projekt-Homepage vor. Sie machen Mut, ihrem Beispiel zu folgen.

 

·              In arbeitsmarktpolitischen Gremien der Region wird regelmäßig über das Projekt berichtet, so dass der Bekanntheitsgrad inzwischen hoch ist und die Relevanz der Externenprüfung im Bewusstsein aller Akteure angekommen ist. Die Agentur für Arbeit Bielefeld stockte 2011 ihren Stellenanteil zur Beratung von Migranten und Migrantinnen auf eine Vollzeitstelle auf. Außerdem hat sie die Förderung der Externenprüfung über Bildungsgutscheine seit 2009 kontinuierlich in der Bildungszielplanung berücksichtigt. Parallel dazu hat das Jobcenter der Stadt Bielefeld eine Stelle eingerichtet, die sich speziell um die Beratung zur Anerkennung von Abschlüssen und Qualifikationen von Migranten und Migratinnen kümmert.

 

·              Die Talentregion OWL arbeit eng mit dem Begleitprojekt "Mit MigrantInnen für MigrantInnen - Interkulturelle Kooperation zur Verbesserung der Bildungsintegration" von MOZAIK gGmbH in Bielefeld zusammen. Gemeinsam wurden zahlreiche Informationsveranstaltungen durchgeführt. Außerdem wurde für das Netzwerk eine Schulung zum Ausbau der interkulturellen Handlungsfähigkeit in der Integrationsarbeit durchgeführt.

 

·              Die Talentregion OWL arbeitet im Beirat des Begleitprojekts "Unterstützung regionaler Vorhaben zur Nachqualifizierung zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung" der Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk (ZWH) mit. Dies befördert den überregionalen Wissenstransfer.

 

 

     ·          Seit Mai 2010 werden Erfahrungen aus dem Projekt Talente-Schmiede Handwerk OWL genutzt. Dieses Projekt erprobt die JOBSTARTER CONNECT-Ausbildungsbausteine. Denn diese bringen eine neue Qualität bei der Beschreibung vorhandener Kompetenzen in die Nachqualifizierung ein. Das Projekt Talente-Schmiede Handwerk OWL wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union. Durchgeführt wird das Programm vom Bundesinstitut für Berufsbildung.

 

·              Insgesamt wurden seit Projektstart 705 Betriebe beraten. 449 Arbeitsuchende und Beschäftigte informierten sich beim Projektteam zum Thema Externenprüfung. Außerdem wurden zahlreiche Weiterbildungseinrichtungen, Handwerkskammern und Kreishandwerkerschaften aus OWL und anderen Regionen in der Umsetzung der Nachqualifizierung beraten.

 

·              Alle wichtigen Informationen sind auf der Projekt-Homepage (www.talentregion-owl.de) zu finden, darunter die Nachqualifizierungsangebote der Weiterbildungsdienstleister aus Ostwestfalen-Lippe.

 

 

Projekt­darstellungen

Arbeits­materialien

 
Förderung
Durchführung