Das Programm
Noch immer gibt es zu viele Jugendliche und junge Erwachsene, die aus eigener Kraft den Weg von der Schule in eine Ausbildung nicht schaffen. Eine dauerhafte Integration in die Arbeitswelt basiert jedoch auf einem anerkannten Abschluss. Für Jugendliche und junge Erwachsene mit schlechteren Startchancen ist eine berufliche Ausbildung oder eine nachträgliche berufliche Qualifizierung ein erster Schritt in diese Richtung.

"Perspektive Berufsabschluss" war ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Ziel,  durch strukturelle Veränderungen den Anteil von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ohne beruflichen Abschluss dauerhaft zu senken. 97 Projekte etablierten dafür Netzwerke in zwei unterschiedlichen Förderschwerpunkten.

  • „Regionales Übergangsmanagement“ stimmte an 55 Standorten die verschiedenen bereits vorhandenen Förderangebote und Unterstützungsleistungen aufeinander ab, um Jugendlichen den Anschluss von der Schule in eine Berufsausbildung zu erleichtern.
  • „Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung“ schaffte durch 42 Projekte geeignete Rahmenbedingungen, um an- und ungelernten jungen Erwachsenen mit und ohne Beschäftigung einen nachträglichen Berufsabschluss zu ermöglichen.

„Perspektive Berufsabschluss“ wurde in den Jahren 2008 bis 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung aus Bundesmitteln und von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit insgesamt rund 67 Mio. € finanziert. Das Programm-Management lag in der Händen des DLR Projektträgers. Der aktive Wissens- und Ergebnistransfer endete am 31.3.2014. Zur Verbreitung der Förderergebnisse pflegte der DLR Projektträger diese Internetseiten weiter. Die Aktualisierung wird zum 30.09.2015 eingestellt.

Aufbau und Weiterentwicklung eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements standen auch in einem weiteren Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Mittelpunkt: dem Programm "Lernen vor Ort". Es zielte darauf ab, Bildungsakteure vor Ort, in den Kommunen, institutionenübergreifend zusammenzubringen und nachhaltige Steuerungs- und Managementstrukturen in der Kommunalverwaltung zu etablieren – um integrierte Bildungskonzepte für ein lebenslanges Lernen in den Kommunen zu realisieren. Dies umfasste auch Bildungs- und Übergangsbereiche des Programms "Perspektive Berufsabschluss". In beiden Programmen ging es u.a. auch darum, ein professionelles, kommunales Bildungsmonitoring aufzubauen, um die Datenbasis zu verbessern und verlässliche Planungsgrundlagen für bildungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen zu schaffen.
40 Städte und Landkreise wurden im Rahmen von "Lernen vor Ort" zwischen 2009 und 2014 gefördert. Um die Erfolge des Förderprogramms in die Breite der kommunalen Bildungslandschaft zu tragen, wurde die "Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement" ins Leben gerufen. Ein bundesweit agierendes Netzwerk aus neun Transferagenturen unterstützt interessierte Städte und Landkreise bei der Weiterentwicklung des Bildungsmanagements (www.transferagenturen.de).

 
  • Programm
    Am 4. Juni 2013 fand die letzte Jahrestagung des Programms „Perspektive Berufsabschluss“ gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) statt. Rund 300 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet nahmen teil und tauschten sich über die vielfältigen Ergebnisse und Erfolge der geförderten Projekte aus.
    mehr (URL: http://www.bmbf.de/de/3167.php)
     
  • Programm
    Die Bewilligungen sind erteilt und wir freuen uns in der zweiten Förderunde von „Perspektive Berufsabschluss“ auf die Zusammenarbeit mit insgesamt 48 neuen Projekten.
    mehr (URL: http://www.bmbf.de/de/687.php)
     

Projektförderung

Förderrichtlinien (1. Förderrunde 2008)

Förderrichtlinien (2. Förderrunde 2010)

Bestimmungen zum Schlussbericht (alte BNBest-BMBF 98)

Dokumente

 
Förderung
Durchführung