Landkreis Mansfeld-Südharz
Landkreis Mansfeld-Südharz, Sachsen-Anhalt, Förderlaufzeit: 01.09.2010-31.08.2013


Kontakt

Landkreis Mansfeld-Südharz
Regionales Bildungsbüro
Rudolf-Breitscheid-Str. 20/22
06526 Sangerhausen

Tel.: 03464/535-1524
Fax : 03464/535-2090
E-Mail: kdetsch@mansfeldsuedharz.de

www.ruem-msh.de


Nach Umsetzung der Gebietsreform in Sachsen-Anhalt im Jahr 2007 ist aus den Kreisen Mansfelder Land und Sangerhausen der Landkreis Mansfeld-Südharz mit der Kreisstadt Sangerhausen entstanden.

Die Wirtschaft des Landkreises Mansfeld-Südharz ist auch heute noch geprägt durch die Umbrüche der Wende- und Nachwendezeit. Mit der Beendigung des Abbaus von Kupferschiefer in der Region sind tausende Arbeitsplätze im Bergbau und den damit verbundenen Wirtschaftszweigen weggebrochen, die anderweitig nicht wieder ersetzt werden konnten - dies führte zur höchsten Arbeitslosenquote in Sachsen-Anhalt. Insofern steht der Landkreis vor großen Herausforderungen, die im Zusammenhang mit besonders drastischen Rückgängen der Beschäftigten und Bevölkerungszahlen sowie einer mit der Abwanderung vor allem junger Menschen verbundenen Überalterung steht.

Im Kreisgebiet leben momentan ca. 150.000 Einwohner, davon sind ca. 31.000 unter 27 Jahre alt. Nach Prognosen zur demografischen Entwicklung bis 2025 wird es nur noch 115.000 Einwohner im Landkreis geben.

Bis 2013 wird die Region verkehrstechnisch optimal angeschlossen sein, Sangerhausen ist im Landesentwicklungsplan als Vorrangstandort für Industrieansiedlungen ausgewiesen.

Im Januar 2012 haben wir im Landkreis Mansfeld-Südharz das niedrigste Niveau bei der Arbeitslosigkeit seit 21 Jahren erreicht. Dennoch haben wir mit 14,7 % Arbeitslosen in Sachsen-Anhalt / Thüringen die höchste Arbeitslosenzahl. Die Jugendarbeitslosigkeit beträgt im gleichen Zeitraum 12,3 %.

Im Landkreis Mansfeld-Südharz gab es zu Beginn der Projektzeit kein zentrales Arbeitsgremium, das die lokalen und regionalen Aktivitäten und Projekte am Übergang Schule-Beruf koordiniert, evaluiert und vernetzt. Aufgrund unterschiedlicher Verantwortlichkeiten fand in der Regel keine konzeptionelle Abstimmung statt.

Hauptzielgruppe für das Regionale Übergangsmanagement bilden die Schüler und Schülerinnen der neunten und zehnten Klassen in den neun Sekundarschulen, vier Gymnasien und sechs Förderschulen des Landkreises. Der erreichte schulische Abschluss spielt hierbei keine Rolle, jeder und jede Jugendliche soll eine Perspektive für den beruflichen Werdegang aufgezeigt bekommen. Auch Jugendliche, die sich nicht in einem zum Berufsabschluss führenden Bildungsgang befinden, sollen eingebunden werden. Auch die Abwanderung von jungen Frauen und qualifizierten Jugendlichen soll gestoppt werden. Kernbotschaft ist: kein Jugendlicher soll die Region verlassen, nur weil er die Chancen vor Ort nicht kennt.

Ausbildende Betriebe können die angebotenen Lehrstellen nicht mit geeigneten Bewerbern besetzen. Vorausschauend wird es einen Fachkräftemangel in unseren Unternehmen geben, welchem wir entgegenwirken müssen, um damit zur Stärkung der regionalen Wirtschaft beizutragen. Innerhalb der Begleitung durch das RÜM sollen Jugendliche motiviert werden, in ihrer Heimat berufliche Entwicklungen zu suchen und finden.

Das RÜM will die Kooperation von Schule und Wirtschaft herstellen bzw. vorhandene Strukturen effektiver nutzen, es will Handlungsbedarfe aufdecken, die Wirkung von bestehenden Förderstrategien überprüfen. Vorab wird innerhalb der regionalen Gegebenheiten geklärt, was vor Ort bereits vorhanden ist und was Schulabgängerinnen und Schulabgänger am direkten Start ins Berufsleben hindert.
Am Ende des Projekts sollen Ansätze und Entwicklungen in kommunaler Koordinierung weiter fortgeführt, Parallelstrukturen geordnet werden und mehr Transparenz vorhanden sein.

Im September 2010 wurde in der Berufsbildenden Schule Mansfeld-Südharz das Regionale Übergangsmanagement angesiedelt. Das Projekt wurde in das Schulamt (Kreisverwaltung Mansfeld-Südharz) eingegliedert und der Kontakt zum Landrat erfolgt über die Teilnahme der Projektleiterin an den wöchentlichen Dienstberatungen. Kontinuierlich wird mit dem Sozial-, Jugend- und Wirtschaftsamt zusammengearbeitet. Der Kreistag und seine Ausschüsse werden über den Projektstand informiert. Das RÜM hat sich im Landkreis gut bekannt gemacht, und es gibt eine funktionierende Kooperation mit den Netzwerkpartnern, insbesondere der Bundesagentur für Arbeit.

Ergebnisse

Ergebnis


Ziel des Projekts war es, auf der Ebene der Landkreisverwaltung eine Koordinierungsstelle zu etablieren, die - orientiert an den regionalen Bedarfen und regionalen Schwerpunktsetzungen der beteiligten Akteure - neue bzw. verbesserte Strukturen im Bereich des Übergangs Schule-Beruf initiiert, abstimmt und im Durchführungsprozess koordiniert. Das Projekt konkretisierte sich in folgenden Handlungsfeldern:
1. Stärkung regionaler Gestaltungsmöglichkeiten für die Integration von Jugendlichen mit Förderbedarf unter verantwortlicher Beteiligung der kommunalen Verwaltungsspitze
2. Kooperation der Akteure zur Steigerung der Effektivität und zur Erreichung von Transparenz in der regionalen Beratungs- und Angebotsstruktur
3. Aktivitäten zur Schaffung eines auf Dauer angelegten, regional übergreifenden Übergangssystems mit verbindlichen Standards
4. Steigerung der Effektivität bedarfsorientierter Förderangebote durch Berücksichtigung vorhandener Qualitätsstandards in den Bereichen Kompetenzfeststellung und -entwicklung, gender- und kultursensible Berufswahlprozesse.
Um diese Ziele zu erreichen, wurden in Kooperation mit einer wissenschaftlichen Einrichtung Querschnittszahlen der AA, der Kammern, des stat. Landesamtes und Schulstatistiken strukturiert ausgewertet sowie Schulabgängerbefragungen und Schulabsolventen-Längsschnittstudien durchgeführt. Der Aufbau eines Dokumentationssystems unterstützte und sicherte die Erkenntnisse. Eine wissenschaftliche Begleitung auch der Abstimmungsprozesse und ein kontinuierliches Einspeisen und Rückkoppeln der Erkenntnisse der Auswertungen und Befragungen mit den Akteuren führte zu einer dialogischen Begleitung und Prozessberatung und wie eine formative Evaluation zur Entwicklung und Begleitung von Handlungsempfehlungen und deren exemplarischer Umsetzung.

Fazit


Durch intensive Zusammenarbeit, gute Netzwerkarbeit und koordinierte Abstimmungsprozesse konnte sich das Projekt mit seinen Erfahrungen und Erkenntnissen auf den politischen Entscheidungsebenen einbringen. Dadurch und durch die gute und unterstützende wissenschaftliche Begleitung durch die Gesellschaft für wissenschaftliche Beratung und Dienstleistung mbH (isw) ist es gelungen, die Aufgabe des Regionalen Übergangsmanagement nachhaltig bei den regionalen Partnern zu verankern. Die Anbindung der Koordinierungsaufgabe an die Landkreisverwaltung ermöglichte die nachhaltige Einrichtung einer zentralen dezernatsübergreifenden Anlaufstelle für alle Fragen rund um die Struktur der BO im Landkreis. Das Projekt wurde von einer intensiven und zielgruppenspezifischen Öffentlichkeitsarbeit flankiert.
Die aufgebaute Praktikumsbörse steht den Unternehmen, Schulen, Schülerinnen und Schülern, Eltern und anderen Interessierten aktuell und weiterhin zur Verfügung. Die Aufgabe des Regionalen Übergangsmanagements wird mit Ende der Projektlaufzeit nachhaltig und dauerhaft und in personeller Kontinuität vom Landkreis weitergeführt.

Mit einer umfassenden Projektdokumentation und dem aktuellen Arbeitsstand stellte sich das RÜM im Februar 2012 dem Kreistag des Landkreises Mansfeld-Südharz (MSH) vor.

Gleichfalls im Februar 2012 fand der „Marktplatz Berufsorientierung“ in der Agentur für Arbeit Sangerhausen statt. Gemeinsam mit ihren Eltern waren hier Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer frühzeitigen Berufsorientierung eingeladen worden und konnten sich an Informationsständen einen Überblick über mögliche Berufswege machen. Parallel zu dieser Veranstaltung hatte das RÜM eine Fachtagung organisiert, in welcher in zwei Workshops Informationen zum Arbeiten mit dem Berufswahlpass gegeben bzw. Anregungen zu gelingender Elternarbeit vermittelt wurden. Hierzu waren Einladungen an alle Lehrkräfte im Kreis Mansfeld-Südharz verschickt worden.

Die Praktikumsbörse wurde durch eine zweite Akquirierungswelle im Frühjahr 2012 mit weiteren Praktikumsplätzen ergänzt. Um das Angebot an Praktika in Mansfeld-Südharz weiter zu verbessern, wurden hierbei Unternehmen angeschrieben, die noch nicht in der Praktikumsbörse vertreten waren und Berufsfelder angefragt, die in der Praktikumsbörse fehlten. Bis zum Jahresende konnte die Zahl der Praktikumsplätze auf ca. 380 erhöht werden.

Im November 2012 fand die Berufsorientierungsmesse „Wir hier!“ statt. In Erweiterung der Messeangebote waren dieses Mal ca. 70 Aussteller vor Ort, ein Messekatalog mit einer übersichtlichen Darstellung aller Teilnehmenden war allen Schülerinnen und Schülern vorab ausgehändigt worden. In den Schulen arbeiteten die Lehrerinnen und Lehrer bereits vor dem Besuch der Messe mit den Jugendlichen mit dem vorliegenden Messekatalog. Die Schülerinnen und Schüler mussten während des Messebesuches vorher ausgegebene Arbeitsbögen (je für 8. und 9. Klasse) ausfüllen und Fragen zu Messeständen und Inhalten der ausstellenden Betriebe beantworten. Die Qualität der Berufsorientierungsmesse konnte durch die zielgerichtete und langfristige Vorbereitung der Messeorganisatoren (u.a. RÜM) erheblich verbessert, jeden Monat fand eine Beratung im Vorfeld der Messe statt. Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Herr Dr. Reiner Haseloff, war einer Einladung des RÜM gefolgt und nahm an einer Gesprächsrunde teil. Im Rahmen dieses Unternehmerfrühstücks ging es um die aktuelle Situation der Ausbildungsbetriebe in Mansfeld-Südharz, die sich mit ihren jeweiligen Vertreterinnen und Vertretern rege an der Diskussion beteiligten. Im Anschluss an dieses Treffen besuchte der Ministerpräsident die Berufsorientierungsmesse und kam mit vielen Ausstellerinnen und Ausstellern ins Gespräch.

Eine Schülerbefragung unter Jugendlichen der Berufsbildenden Schule MSH, die sich entweder im BVJ, BGJ oder im ersten Lehrjahr befinden, fand zum Jahreswechsel (Dez. 2012, Jan. 2013) statt. Nach Erfassung und Auswertung der Antworten der Befragten ist ein Vergleich mit dem Ergebnis einer ähnlich gelagerten Befragung des RÜM Magdeburgs vorgesehen.

Die Gründung des BO-Förderkreises des Jugendinnovationszentrums soll u. a. den Kontakt zu Schule und Wirtschaft intensivieren und verbessern.

Zurzeit bereiten wir die Produktion eines Imagefilms zu möglichen beruflichen Wegen in Mansfeld-Südharz vor.

Aus dem von der Agentur für Arbeit hervorgehenden Ausbildungsbeirat wurde eine Strukturlenkungsgruppe zur Berufsorientierung unter Leitung des RÜM Mansfeld-Südharz gebildet. Weitere Arbeitskreise sind in Vorbereitung und sollen sich insbesondere mit den Themen Schule – Wirtschaft, Elternarbeit und Angebote zur Berufsorientierung befassen.

Seit Oktober 2011 ist die Homepage des RÜM Mansfeld-Südharz freigegeben. Hier finden sowohl Jugendliche als auch Unternehmen und Schulen nützliche Hinweise. Das Kernstück ist eine regionale Praktikumsbörse, über die zurzeit ca. 165 Praktikumsplätze angeboten werden.

Im November 2011 fand die Berufsorientierungsmesse „Wir hier!“ unter begleitender Vorbereitung des RÜM in unserer Berufsbildenden Schule statt. Zur Optimierung dieser Veranstaltung wurde eine umfangreiche Auswertung durchgeführt und der Arbeitskreis Messe tagt regelmäßig. Im Februar 2012 findet für Eltern und Schüler ein „Marktplatz Berufsorientierung“ statt. Fachforen zu den Themen „Elternarbeit“ und „Berufswahlpass“ werden angeboten.

Im Schuljahr 2010/11 wurde eine Schulleiterbefragung zum Stand der Berufsorientierung durchgeführt. Die Auswertung ergab Handlungsbedarf in Richtung einer frühzeitigeren und kontinuierlicheren informativen Begleitung (größere Transparenz der Berufsorientierungs-Angebote).

Die regionalen Bildungsträger wurden zu ihren Angeboten im Bereich der Berufsorientierung befragt. Derzeit werden die Angaben ausgewertet, auf dieser Basis werden neue Projektanträge bewertet und befürwortet.

In Vorbereitung ist eine Befragung der Schüler und Schülerinnen der Berufsbildenden Schule Mansfeld-Südharz zum Thema „Ausbildung – und dann?“, welche in Zusammenarbeit mit dem RÜM Magdeburg durchgeführt wird. Das Ziel ist eine Vergleichbarkeit zwischen den Angaben im ländlichen Gebiet Mansfeld-Südharz und in der Landeshauptstadt Magdeburg durch die Verwendung gleicher Befragungsbögen.

Zur umfassenden Information des Kreistages wurde eine Projektdokumentation zur Arbeit des RÜM im Jahr 2011 erstellt.

Projekt­darstellungen

  • Projektdokumentation 2011

    [PDF - 2,79 MB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Projektdokumentation2011.pdf)

  • Einladung zum Praxisworkshop am 28.06.2012

    [PDF - 261,0 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_PraxisworkshopSozialkompetenz.pdf)

  • Citycard zur Projekt-Internetseite

    [PDF - 665,6 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_PostkarteInternetauftritt.pdf)

Arbeits­materialien

  • Informationsblatt zur Praktikumsdatenbank

    [PDF - 113,2 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Praktikumsdatenbank.pdf)

  • Wegweiser für Jugendliche

    [PDF - 534,4 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_WegweiserJugendliche2011.pdf)

  • "Unterstützende Berufsorientierung - Praktika in der Region Mansfeld-Südharz" Praktikumsbörse

    [PDF - 111,5 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Praktikumsboerse.pdf)

  • 4. Berufsorientierungsmesse am 08./09.11.2012: Messekatalog

    [PDF - 3,36 MB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Messekatalog2012.pdf)

  • Termin-Kalender 2013

    [PDF - 211,3 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Kalender2013.pdf)

  • Termin-Kalender 2012

    [PDF - 219,9 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Kalender2012.pdf)

  • Termin-Kalender 2011

    [PDF - 219,4 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Kalender2011.pdf)

  • Fragebogen Berufsvorbereitung

    [PDF - 237,5 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_FragebogenBerufsvorbereitung.pdf)

  • Fragebogen Auszubildende

    [PDF - 236,9 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_FragebogenAuszubildende.pdf)

  • Katalog Ausbildungsmesse 10.-11.11.2011

    [PDF - 8,16 MB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Messekatalog_2011_01.pdf)

  • Mitwirkungsbogen - Praktikumsbörse

    [PDF - 254,2 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Uebergangsmanagement/Uebergangsmanagement_Mansfeld_Fragebogen_Praktikum_Homepagedownload-2.pdf)

Erhebungen

 
Förderung
Durchführung