IT-Berufe Karlsruhe
Finish IT Karlsruhe, Baden-Württemberg, Förderlaufzeit: 01.09.2010-31.08.2013


Kontakt

Beate Scheuermann 
CyberForum e.V.
Haid-und-Neu-Straße 18
76131 Karlsruhe

Tel.: 0721/602897-18
Fax: 0721/ 602897-99

E-Mail: scheuermann@cyberforum.de
www.finish-it.info/


Das CyberForum ist mit ca. 900 Vereinsmitgliedern, davon ca. 740 Unternehmen, eines der größten und aktivsten Hightech.Unternehmer.Netzwerke in Deutschland. Es ist Repräsentant des IT- und Internet-Clusters in der TechnologieRegion Karlsruhe und hat das Ziel, das gleichermaßen starke und dynamische sowie erfolgreiche und leistungsfähige IT-Cluster in Karlsruhe konsequent weiterzuentwickeln.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen im Technologiebereich. In  rund 60, zumeist technisch orientierten Studiengängen, werden rund 20.000 Studierende ausgebildet. An der Hochschule Karlsruhe studieren zusätzlich über 6.000 Personen. Insgesamt sind in IT-nahen Studiengängen in Karlsruhe im Wintersemester 2009/2010 etwa 15.000 Studierende eingeschrieben. Davon brechen rund 30% das Studium vorzeitig ab. Dies entspricht ungefähr 4.500 Personen.

Studienabbrecher haben in der Regel keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt und daher keine Ansprüche auf Arbeitslosengeld erworben. Nach dem Studienabbruch und anschließender Arbeitslosigkeit bestehen somit häufig nur Ansprüche auf Arbeitslosengeld II.

Bei Migranten, die sich um die Anerkennung ihres ausländischen IT-Berufsabschlusses bemühen, können häufig nicht alle im Ausland erworbenen Qualifikationen anerkannt werden.

Ziel von „Finish IT“ ist es, am Standort Karlsruhe Beratungsdienstleistungen und Unterstützungsstrukturen aufzubauen um Studienabbrechern und Migranten mit ausländischen IT-Abschlüssen durch eine Externenprüfung in den IT-Berufen zu einem anerkannten Berufsabschluss zu verhelfen. Die Chancen für eine dauerhafte berufliche Integration in den Arbeitsmarkt sollen so verbessert werden.

Betriebe der im besonderen Maße unter Fachkräftemangel leidende IT-Branche erhalten einen Zugang zu qualifizierten Mitarbeitern.

Zielberufe

  • Fachinformatiker/in- Anwendungsentwicklung
  • Fachinformatiker/in- Systemintegration
  • Informatikkaufleute
  • IT- Systemkaufleute
  • Mathematisch-technische/r Softwareentwickler/in

  • Gründung eines Arbeitskreises mit allen wichtigen Netzwerkakteuren
  • Analyse und Weiterentwicklung des regionalen, branchenbezogenen Nachqualifizierungsangebots mit seinen Modularisierungsmöglichkeiten
  • Schaffung von Qualifizierungsplätzen in Betrieben
  • Umfassende Beratungsleistungen für Unternehmen, Studienabbrecher, Migranten und Netzwerkpartner
  • Coaching der Nachqualifizierungsteilnehmer
  • Öffentlichkeitsarbeit  

Ergebnisse

Ergebnisse

Das Projekt "Finish IT" war regional in Karlsruhe aktiv, aufgrund der Einzigartigkeit wurden TN aus dem ganzen Bundesgebiet beraten und begleitet.
Das Projekt trug und trägt sowohl durch strukturelle Veränderungen (Schaffung einer Beratungs- und Servicestruktur, Schaffung von abschlussorientierten Lehrgangsangeboten) als auch durch modellhafte Einzelmaßnahmen (konkrete Durchführung von berufsbegleitenden Lehrgängen) auf mehrfache Weise dazu bei, dass der Anteil junger Erwachsener ohne Berufsabschluss dauerhaft gesenkt wird. Ein besonderer Beitrag ist, dass das Nachqualifizierungsangebot innerhalb von nur zwölf Monaten zur Abschlussprüfung und damit auch meistens zum einem äußerst wichtigen Erfolgserlebnis, dem Berufsabschluss führt. Weiterhin ist ein wesentlicher Beitrag zu den förderpolitischen Zielen in dem besonderen Serviceangebot zu sehen. Es sieht eine Arbeitsvermittlung von arbeitssuchenden Studienabbrecherinnen, Studienabbrechern, Migrantinnen und Migranten mit akademischem Vorwissen in den ersten Arbeitsmarkt bereits vor. Alle TN wurden vor der NQ in Arbeitsverhältnisse vermittelt. Dies ist durchaus auch als Vorteil gegenüber solchen modularisierten Angeboten zu nennen, bei denen eine Suche und Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt später erfolgen kann. Bei dem Projekt erfolgte die Förderung über WeGebAU.
Die ersten Prüfungsergebnisse im Winter 2012/2013 und Sommer 2013 haben gezeigt, dass das Projekt Bewerberinnen und Bewerber nicht nur in eine Maßnahme schickt, sondern dass alle
Prüfungsteilnehmenden über das Lehrgangsangebot sowohl die Prüfung bestanden haben als auch von ihren Unternehmen, bei denen sie bisher während der Nachqualifizierung (meist befristet) beschäftigt waren, anschließend sehr gerne als qualifizierte Fachkräfte im Rahmen eines
unbefristeten Arbeitsverhältnisses in eine Festanstellung übernommen wurden.
Das Projekt verfolgte im Sinne des Förderprogramms folgende übergreifenden Ziele:
1.Aufbau einer Kooperations- und Unterstützungsstruktur
2. Auf- und Ausbau des Beratungsangebots
3. Entwicklung von Nachqualifizierungsangeboten
4. Öffentlichkeitsarbeit

Fazit

In der Projektlaufzeit wurde ein neues Produkt und ein Beratungsleitfaden entwickelt und umgesetzt das NQ-Konzept wurde erfolgreich beim Bildungsdienstleister erprobt. Verwertbare Ergebnisse sind:
* Nachqualifizierungsangebot für Studienabbrecher und -abbrecherinnen. Das neu entwickelte Konzept ergänzt vorhandene Angebote.
* Die Projekthomepage wird auch über den Förderzeitraum hinaus betrieben und versteht sich weiterhin als Erstinformationsplattform zur NQ.
* Die entwickelten Instrumente und Verfahren im Beratungsprozess werden weiterhin aktiv genutzt. Diese stehen allen Netzwerkpartnern zur Verfügung.
* Die involvierten Bildungsdienstleister haben neue NQ-Konzepte entwickelt und halten diese Angebote für die Region vor.

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Schwerpunkte im Jahr 2012 waren die weitere Vernetzung von Finish IT mit IT-Unternehmen- sowie die Ausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit auf ein breiteres Publikum. Nicht nur die eigentliche Zielgruppe von Finish IT sollte angesprochen werden: Vielmehr war es das Ziel, größere Teile der Karlsruher Bevölkerung auf das Projekt aufmerksam zu machen, um einen Multiplikationseffekt zu erreichen.

Informationsveranstaltung

Im Februar 2012 fand ein großes CyberForum-Netzwerktreffen zum Thema „Finish IT“ mit rund achtzig Unternehmensvertretern und -vertreterinnen statt. Auf dem Podium wurden drei von ihnen befragt. Dabei ging es vor allem um die Auswahl geeigneter Nachwuchstalente und um die Rolle der „Nachqualifizierung“ für das Unternehmen.

Vernetzung mit Karlsruher Studienberatungsstellen

Über das Netzwerk "Karlsruher Weg" hat sich der Kontakt zu den Studienberatungsstellen der Karlsruher Hochschulen soweit vertieft und ausgeweitet, dass IT-affine Studienabbrecherinnen und -abbrecher von dort direkt zu unserem Beratungsbüro geschickt werden.

Vier ehrenamtliche Bildungsbeauftragte aus Migrantenorganisationen wurden über die Nachqualifizierung und Externenprüfung informiert und konnten über das Finish IT Netzwerk Kontakt zu anderen Partnerinnen und Partnern knüpfen, vor allem zur IHK Karlsruhe, zur Agentur für Arbeit Karlsruhe und zu Bildungsdienstleistern.

Werbemaßnahmen

Mit Google adwords, Anzeigen auf Facebook, auf „ka-news.de“ und auf „studienabbrecher.com“ wurde die Onlinewerbung weiter ausgebaut. Darüber hinaus wurde die Finish IT Webseite grafisch und redaktionell überarbeitet.

Auch offline hat das CyberForum in ganz Karlsruhe zahlreiche Werbemaßnahmen gestartet. So läuft auf dem 13 qm großen Videoboard am Röser-Haus ein Spot über Finish IT. Das Video ist derzeit an der belebten Kreuzung Kriegsstraße/Fritz-Erler-Straße für drei Monate lang zu sehen. Dazu werden pünktlich zur Reisesaison um die Weihnachts- und Neujahrszeit am Hauptbahnhof Plakatwände gebucht, mit einem Umfang von jeweils 9 qm. Weitere Plakate werden an mehreren Standorten in der Innenstadt plaziert.

Darüber hinaus hat unser Team eine CityCards-Kampagne gestartet. Die Trend-Postkarten werden überwiegend in Kneipen, Restaurants und an Veranstaltungsorten ausgelegt.

Großer Beliebtheit erfreut sich weiterhin die Finish IT Werbung auf der Straßenbahn, welche mit diesem Schriftzug noch ein weiteres Jahr durch Karlsruhe fährt.

Redaktionelle Beiträge erschienen bei „gruenderszene.de“ und beim INKA Magazin. Zudem wurde in der Veranstaltungsbroschüre von „DAS FEST“ eine Anzeige geschaltet.

BERATUNG FÜR STUDIENABBRECHER/STUDIENABBRECHERINNEN UND MIGRANTEN/MIGRANTINNEN MIT AKADEMISCHEM VORWISSEN

Seit Beginn des Projekts wurden 233 Anfragen beantwortet, 129 davon im Jahr 2012. Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund liegt mit insgesamt 68 Anfragen konstant bei ca. 30%.

NACHQUALIFIZIERUNGSANGEBOTE

Im Juni und Dezember 2012 sind zwei weitere berufsbegleitende Lehrgangsangebote gestartet. Am Ende der jeweils 12 Monate treten die insgesamt 23 Teilnehmende zu ihrer Externenprüfung an, die sie zum/r Fachinformatiker/in Anwendungsentwicklung oder Systemintegration qualifiziert. Zuvor wurden die Bewerberinnen und Bewerber über zwei Matching-Veranstaltungen mit interessierten Unternehmen in Kontakt gebracht.

Die ersten Kursteilnehmerinnen und –teilnehmer, die im November 2011 mit ihrer Nachqualifikation gestartet sind, befinden sich bereits in der Prüfungsphase. Die schriftlichen Teile der Prüfung wurden bereits absolviert, die mündlichen Prüfungen stehen im Januar 2013 an.

 

Öffentlichkeitsarbeit

Die Öffentlichkeitsarbeit berücksichtigt zunächst potenzielle Studienabbrecher und Studienabbrecherinnen an den Hochschulen und Universitäten. Dazu addieren sich zwei weitere Gruppen: Diejenigen, die bereits abgebrochen haben sowie Migrantinnen und Migranten mit akademischem Vorwissen. Beide Gruppen gehen möglicherweise bereits einer Beschäftigung nach oder sind auf Arbeitssuche, verfügen aber nicht über einen anerkannten Abschluss.

Zusätzlich zu den üblichen Standards wie Zeitungsanzeigen, Internetauftritt und Flyer haben sich, im Rückblick auf das Jahr 2011, folgende Maßnahmen und Schritte als besonders wirksam erwiesen:

Auf politischer Ebene gewannen wir den Präsidenten der IHK Karlsruhe und die Erste Bürgermeisterin der Stadt Karlsruhe als Schirmherr und Schirmherrin für das Projekt.

Außerdem fährt seit dem 01.08.2011 eine Straßenbahn zwölf Monate lang quer durch die Stadt Karlsruhe, die mit Finish-IT-Werbung beklebt wurde.

Im örtlichen Fernsehsender Baden TV wurde ein Liveinterview mit dem Projektleiter und einer Teilnehmerin gesendet. SWR1, SWR2 und der Deutschlandfunk berichteten überregional über Finish IT, indem sie ein Interview mit dem Projektleiter, einem Teilnehmer und einer beteiligten Firma sendeten.

Die örtliche Hochschule hat mehrere hundert Studenten und Studentinnen über das Projekt informiert, die nur noch ein genehmigter sozialer Härteantrag zum Weiterstudium berechtigen würde. Ebenfalls informiert haben wir die Studienberatungsstellen der Hochschulen.

Um die Migrantinnen und Migranten zu erreichen, fanden mehrere Treffen mit Verantwortlichen des Internationalen Begegnungszentrums Karlsruhe statt. Außerdem haben wir uns mit der Akademie für Integration, einem regionalen Netzwerk für Migration, vernetzt.

Im Januar 2012 wird im Rahmen der im November beschlossenen Partnerschaft mit MOZAIK ein erstes gemeinsames Treffen im Internationalen Begegnungszentrum in Karlsruhe stattfinden. Dabei sollen Bildungsbeauftragte aus den Migrantenvereinen gewonnen und 2012 geschult werden.

Als weitere neue Kampagne wirbt das CyberForum für Finish IT mit Gratispostkarten (CityCards).

 

Beratung für Studienabbrecher/Studienabbrecherinnen und Migranten/Migranten mit akademischem Vorwissen

 

Seit Februar 2011 informieren wir Ratsuchende über die rechtlichen Rahmenbedingungen einer Zulassung zur Externenprüfung und über die Voraussetzungen unseres abschlussorientierten Nachqualifizierungsangebotes. Bisher haben 90 Beratungsgespräche stattgefunden. Auffallend war der mit 33% hohe Anteil von Personen, die einen Migrationshintergrund mitbringen.

Nachqualifizierungsangebote

Die aus den Arbeitskreisen resultierende Zusammenarbeit zwischen IHK Karlsruhe, IT-Bildungsanbietern, der Agentur für Arbeit Karlsruhe und beteiligten Firmen mit den Projektmitarbeitern und -mitarbeiterinnen ermöglichte den Start des ersten abschlussorientierten Kurses. Er begann am 2. November 2011, ist berufsbegleitend konzipiert und dauert zwölf Monate. Die Teilnehmenden können im Anschluss die Winterprüfung 2012/2013 zum Fachinformatiker/zur Fachinformatikerin (beide Richtungen) absolvieren. Dieses Kursangebot berücksichtigt, dass Studienabbrecher/Studienabbrecherinnen in der Regel wenig berufliche Praxis haben, jedoch bereits über ausbaufähiges IT-Wissen verfügen und möglichst schnell zu einem Abschluss geführt werden wollen. Es berücksichtigt mit seinen langen Praxisphasen auch, dass es den Firmen möglich sein sollte, die Bewerber und Bewerberinnen innerhalb der Firmen in laufenden Projekten einzusetzen. So profitieren alle Beteiligten, Teilnehmende wie Unternehmen.

Mit der IHK Karlsruhe wurde außerdem ein Zulassungsprozess vereinbart, der Finish IT gegenüber der dualen Ausbildung abgrenzt. Vor dem Hintergrund, dass einige Abbrecher/Abbrecherinnen nicht viel älter als 20 Jahre alt sind, ist diese Transparenz wichtig und sinnvoll.

Die Vermittlung in eine Beschäftigung und der Kontakt zu Firmen sind äußerst wichtige Säulen unserer Arbeit und entscheiden mit über den Projekterfolg. Das gilt umso mehr, als die WeGebAU- Förderung nur für Teilnehmende greift, die bereits über einen ausreichend langen Zeitraum beruflich tätig waren. Um die „typischen“ Studienabbrecher/Studienabbrecherinnen von einer Nachqualifizierung nicht auszuschließen, wirken unsere Projektmitarbeiter und -mitarbeiterinnen daher in Gesprächen bei Betrieben auch darauf hin, eine stärkere Eigenbeteiligung der Firmen an den entstehenden Qualifizierungskosten in Erwägung zu ziehen.

Ein nächstes Kursangebot startet Anfang Mai 2012. Es ist ebenfalls auf zwölf Monate ausgelegt und berufsbegleitend aufgebaut.

 

Projekt­darstellungen

Arbeits­materialien

 
Förderung
Durchführung