Logistikberufe Rhein-Neckar und Mannheim
Move it Mannheim, Baden-Württemberg, Förderlaufzeit: 01.10.2010-31.05.2013


Kontakt

DB Training
Willy-Brandt-Platz 17
68161 Mannheim

https://www.db-training.de/dbtraining-de/gefoerderte_projekte/move-it/

 

 

 

 


Das Rhein-Neckar Gebiet ist geprägt durch einen Rückgang des industriellen Sektors, einhergehend mit einer Zunahme des Dienstleistungsbereiches. Sehr wohl von Bedeutung sind dabei aber trotzdem immer noch die Metallindustrie und die chemische Industrie. Mannheim ist ein großer Verkehrsknotenpunkt im Schienenverkehr Deutschlands. In der Stadt selbst sowie in der Umgebung liegen die Schwerpunkte der Verkehrsbranche in den Segmenten Bau- und Sicherungsdienst sowie in der Herstellung von Bahntechnik.

Die Arbeitslosigkeit ist gekennzeichnet durch einen hohen Anteil von Migrantinnen und Migranten, die oft über keinen anerkannten Berufsabschluss verfügen.

Wir möchten ein nachhaltig agierendes Netzwerk zur Etablierung der Nachqualifizierung im Verkehrsmarkt der Rhein-Neckar-Region installieren. Wesentliche Akteure des Netzwerkes sind die regionalen Agenturen für Arbeit, die Jobcenter, die Industrie- und Handelskammern, Branchenverbände sowie Bildungsträger. Diese Netzwerkstruktur wird durch weitere Interessenvertretungen ergänzt, z.B. durch Organisationen und Unternehmen, die das Erlangen von Berufsabschlüssen mittels modularer Nachqualifizierungen unterstützen, die ausbilden und diese Fachkräfte benötigen.

Im Zusammenhang mit wichtigen Bahnstrecken haben sich viele Unternehmen des Verkehrsmarktes in der Region angesiedelt, sowohl Firmen, die auf den Schienenverkehr zugeschnitten sind als auch solche mit Fokus auf dem Straßenverkehr. Dabei ist zum einen wichtig, aktuell bestehende Bedarfe an Fachkräften zu decken. Zum anderen müssen aber auch Netzwerke auf Arbeitgeberseite geschaffen oder bestehende sensibilisiert werden, die sich nachhaltig mit dieser Problematik beschäftigen und Bedingungen schaffen, die Nachqualifizierung langfristig ermöglichen.

In insgesamt sechs Teilprojekten wird das Vorhaben nach den Standards des Projektmanagements umgesetzt:  

  • Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation,
  • Bedarfsanalyse des Fachkräftebedarfs von Unternehmen,
  • Ansprache von potenziellen Teilnehmern für die Nachqualifizierung ,
  • Beantragung von möglichen Fördergeldern für die Nachqualifizierung,
  • Durchführung der Qualifizierungen mit Hilfe eines Trägernetzwerkes sowie
  • Monitoring und Controlling.

Dazu wird in Mannheim eine Ansprechstelle eingerichtet, die die Etablierung der modularen Nachqualifizierung aktiv voranbringen und unterstützen soll. Im Raum Mannheim und Umgebung existieren zahlreiche Netzwerke, die angesprochen und in diesen Prozess mit eingebunden werden sollen.

Ergebnisse

Ergebnisse

Das Projekt "Move it Mannheim - Auf dem Weg zum Berufsabschluss im Verkehrsmarkt" war eines von zwei branchenbezogenen Projekten des Zuwendungsempfängers DB Mobility Logistics AG. Ziel war der Aufbau von auf die Verkehrs- und Logistikbranche bezogenen Nachqualifizierungsstrukturen im Großraum Rhein-Neckar und Mannheim. Folgenden Ergebnisse/Aktivitäten trugen zur Erreichung der förderpolitischen Ziele des BMBF-Programms bei:
* Aufbau eines umfassenden Kooperationsnetzwerks unter Einbeziehung wichtiger regionaler Berufsbildungs- und Arbeitsmarktakteure, insbesondere auch von Institutionen der Arbeitsförderung und einer großen Anzahl von Firmen.
* Durchführung von Analysen zum Fachkräftebedarf in Unternehmen der Verkehrs- und Logistikbranche als Grundlage einer bedarfsgerechten Angebotsentwicklung.
* Gewinnung und Beratung von Teilnehmenden an bedarfsorientierten Qualifizierungen.
* Initiierung, Organisation und Begleitung von Nachqualifizierungsmaßnahmen, die von Bildungsdienstleistern durchgeführt werden.
* Aufbau von auf Nachqualifizierung bezogene Beratungs- und Servicestrukturen, die sowohl dem Bedarf von Bildungsinteressierten als auch dem an Fachkräftesicherung interessierten Unternehmen gerecht werden.
* Werbung für das Weiterbildungsinstrument Nachqualifizierung durch gezielte und multimediale Öffentlichkeitsarbeit.
* Besonders gut gelang es, Personen mit Migrationshintergrund (rund 44 % der beratenen Bildungsinteressierten / 237 Personen) zu erreichen.

Fazit

Der Aufbau von Strukturen und Kooperationsnetzen sowie die Bereitstellung erprobter Instrumente schufen die Basis, Nachqualifizierung als Regeldienstleistung in der Verkehrs- und Logistikbranche zu etablieren.
Auf Nachqualifizierung bezogene Beratungskompetenz wurde geschaffen, das Beratungswissen wird weitergegeben, gesichert und ausgebaut; Ausdruck hierfür ist das sich im Aufbau befindliche Beratungsbüro für die Großregion Mannheim/Frankfurt. Das Thema Nachqualifizierung ist in das Beratungsportefeuille der DB Mobility Logistics AG umfassend eingegangen.
Der aufgebaute Pool an kooperierenden Bildungsdienstleistern wird nachhaltig die erprobten modularen Angebote vorhalten und bei Bedarf neue Module gemeinsam mit den Branchenakteuren entwickeln und anbieten.

Im Projektjahr 2012 konnten die Projektmitarbeiter/innen auf eine Palette verschiedenster zertifizierter Ausbildungsbausteine in der Logistikbranche verweisen und vielfältige Angebote unterbreiten. Auf Grund dessen, dass Ausbildungsmodule, die zu einem Berufsabschluss führen, durch das Sonderprogramm „IFlaS“ (Sonderprogramm zur Fachkräftegewinnung -Initiative zur Flankierung des Strukturwandels) der Bundesagentur für Arbeit gefördert wurden, war es aber notwendig , die 2011 entwickelten Ausbildungsmodule des Eisenbahners im Betriebsdienst bei weiteren IHKn anerkennen zu lassen. Dies ist bei einem Großteil der IHKn gelungen, allerdings verhielten sich die Kammern eher zögerlich, wenn es um die Anerkennung von Ausbildungsmodulen ging, die einem Berufsbild zuzuordnen waren und in ihrer Gesamtheit zu einem Berufsabschluss führen können. Die vielfältig notwendig werdenden Anerkennungsgesuche ergaben sich auch daraus, dass die Arbeitsagenturen nur eine Anerkennung der regional zuständigen IHK akzeptierten, um Förderung auszureichen.
In Bezug auf Kommunikation des Projektanliegens wurden Jobmessen, Hausmessen und Veranstaltungen der Arbeitsagenturen und Jobcenter umfassend genutzt, um auf Angebote aufmerksam zu machen und mit Interessenten in Gespräch zu kommen. Es wurden zw.10 und 100 Teilnehmer je Veranstaltung informiert und beraten. Im Berichtszeitraum nahmen die Qualifizierungsberaterinnen an 12 Veranstaltungen dieser Art teil.
Sehr viele Teilnehmer, die an Beratungsgesprächen interessiert waren und später in Qualifizierungsmaßnahmen mündeten, wurden 2012 durch die Arbeitsagenturen und Jobcenter vermittelt. Grund dafür waren „Runde Tische“ zu denen diese Vertreter aus der gesamten Region eingeladen wurden. Hauptbestandteil dieser Veranstaltungen war die Berufskunde über die Verkehrs- und Logistikberufe, Besichtigungen vor Ort und die Einbeziehung von Personalverantwortlichen von Unternehmen, die ihre Fachkräftebedarfe vorstellten.
Gute Erfahrungen wurden in Mannheim auch mit der Durchführung von Informations-veranstaltungen mit Unternehmen der Branche gemacht. Dabei sind andere Netzwerkpartner wie Kammern und Agenturen mit einbezogen worden, die über Rahmenbedingungen wie Förderung oder die Wege zum Berufsabschluss informieren können. Eine erfolgreiche Veranstaltung wurde z.B. mit Schwerpunkt Berufskraftfahrerqualifizierung durchgeführt, an der über 40 TN vertreten waren.
In der 2. Jahreshälfte 2012 wurde die Entwicklung der Projekthomepage für Move it in Mannheim abgeschlossen und nach Abstimmung mit dem Projektträger veröffentlicht. Neben Informationen zum Projekt selbst, wendet sich die Seite an Interessenten und Teilnehmer der Nachqualifizierung, an Arbeitsuchende und an Arbeitgeber von an- und ungelernten Beschäftigten und gibt Auskunft über Ansprechpartner und Qualifizierungsmöglichkeiten.
Zu Beginn des Berichtszeitraumes wurde für die Region Rhein-Neckar und Mannheim die Bildungszielplanung der Agenturen und Jobcenter analysiert. Daraus wurde ersichtlich für welche Branchen Qualifizierungen gefördert werden. Die Aus- und Weiterbildungen in den Verkehrs- und Logistikberufen haben, im Vergleich zu den Vorjahren, an Bedeutung gewonnen.
Weiterer Schwerpunkt war eine umfassende Stellenanalyse im Verkehrsmarkt, die durch Recherchen in bundesweiten und regionalen Stellenbörsen, Auswertung von Stellenanzeigen in der Presse, Recherchen auf Unternehmensseiten, wie z.B. der Karriereseite der DB AG und in Gespräche mit kooperierenden Unternehmen stattfand. Auch Zeitarbeitsfirmen wurden in die Bedarfsanalyse einbezogen. Auf Grund der guten Konjunktur sind sie aber nicht mehr so bedeutend für den Arbeitsmarkt, da die Unternehmen wieder bereit sind benötigtes Personal selbst einzustellen.
Die Analysen bezogen sich auf folgende Bereiche:

  • Straßengüterverkehr
  •  Lager und Logistik
  • Personenverkehr Bus
  • Güterverkehr Schiene
  • Personennah- und –fernverkehr Schiene
  • Schutz und Sicherheit im Bahnverkehr
  • Servicetätigkeiten im Verkehrsmarkt
  • spezielle technische Bahnberufe

Die Aus- und Weiterbildungsbedürfnisse aufseiten der Interessenten an Nachqualifizierungsangeboten wurden durch Beratungsgespräche der Qualifizierungsberater individuell erhoben. 2012 wurden im Projekt Move it Mannheim 307 Teilnehmer beraten.
Die regionalen Jobcentern und Agenturen haben sich bis auf wenige Ausnahmen sehr gut im NQ-Netzwerk etabliert. Passen die Faktoren Einstellungsbeabsichtigung des Arbeitgebers, Verwertbarkeit und Qualität der Weiterbildung und Motivation und Eignung des Teilnehmers zusammen, sind sie gern gewillt eine Förderzusage zu erteilen. Unter diesen Bedingungen sind sie auch bereit, potenzielle Teilnehmer auszusuchen und den Projektmitarbeiterinnen die Chance zu geben, ihr Angebotsspektrum in Informationsveranstaltungen vorzustellen.
Ein weiterer Weg ist die Kontaktpflege zu ansässigen Bildungsträgern und Migrantenvereinen. Move it - Mannheim arbeitete dabei mit 6 verlässlichen umliegenden Bildungsträgern zusammen, die die Interessenten untereinander vermitteln.
In Bezug auf Cultural Mainstreaming kann Move it - Mannheim auf sehr gute Erfolge verweisen. So waren im Berichtszeitraum von 307 Beratenen 139 Migranten. Sie erhalten diskriminierungsfreie Beratung, Auswahlprozesse und Einbindung in die Qualifizierung sowie Hinweise zur Verbesserung ihrer Eingliederungschancen. Im Jahr 2012 gab es Kontakte zu 7 Migrantenorganisationen und 3 Institutionen im Bereich Migration und dem interkulturellen Bildungszentrum in Mannheim, die über das Anliegen und die Angebote von Move it informiert wurden.
Der Verkehrsmarkt bietet vielfältige Betätigungsfelder für Frauen und Männer. Die Qualifizierungsangebote richten sich dabei ebenfalls an beide Zielgruppen. Allerdings ist festzustellen, dass Frauen seltener eine Qualifizierung zum Eisenbahnfahrzeugführer, LKW- oder Busfahrer wählen. Im Berichtszeitraum erfolgte eine Vorstellung der Nachqualifizierungsangebote im Verkehrsmarkt vor ehemaligen Verkäuferinnen der Drogeriekette Schlecker. Allerdings war das Interesse an der Aufnahme einer Tätigkeit bei einem Verkehrsunternehmen eher als verhalten zu bezeichnen. Von den 307 im Jahr 2012 beratenen Menschen waren nur 30 Frauen.
Im Berichtszeitraum haben 48 TN mit einer Qualifizierung zum Fahrdienstleiter/in und 9 Teilnehmer mit einer Qualifizierung zum Kundenbetreuer im Nahverkehr und 3 TN mit einer Ausbildung zum Triebfahrzeugführer als NQ-Module des Eisenbahners im Betriebsdienst (EiB) begonnen und auch erfolgreich beendet. Davon haben 20 TN eine Förderung ihrer Qualifizierung erhalten.
Diese Nachqualifizierungsmodule mussten z.T. überarbeitet werden , da sich die Richtlinien für die Funktionsausbildungen verändert hatten und mit dem Inkrafttreten der neuen AZAV (alt: AZWV) nennenswerte Veränderungen in Bezug auf anerkannte Teilqualifikationen zu beachten waren. Dies war erforderlich, damit Teilnehmer die angestrebte Weiterbildung auch finanziell gefördert bekommen (SGB-Förderung). Besonders wichtig war dies auch für an- und ungelernte Beschäftigte, für die eine Förderung nach WeGebAU genutzt werden sollte, da sich die Förderbedingungen wieder geändert haben.
Es besteht ein Datenpool mit 6 verlässlichen Bildungsträgern in der Region, mit denen auch in Bezug auf Teilnehmergewinnung und Teilnehmeraustausch zusammengearbeitet wird.
Bei der Beratung der Interessenten wurde auf folgende Schwerpunkte eingegangen:

  1. Vorstellung der Angebote zur Nachqualifizierung im Verkehrsmarkt mit Perspektive Berufsabschluss
  2. Abgleich mit den Interessen, Voraussetzungen und Vorkenntnissen des Teilnehmers
  3. Abklärung der Chancen auf dem Arbeitsmarkt, bei Arbeitgebern und der persönlichen Mobilität
  4. Beratung zu Fördermöglichkeiten und Antragstellung
  5. Vereinbarung zur weiteren Verfahrensweise
  6. Bewerbung und Vorstellung bei Arbeitgebern
  7. Abklärung der Eignung und Tauglichkeit
  8. Nach Entscheidung des TN, Arbeitgebers und Vorlage der Finanzierungszusage, Eingliederung in Qualifizierung
  9. Betreuung der Teilnehmers während der Weiterbildung
  10. Unterstützung bei der Integration in Arbeit

Zurückblickend auf den Berichtszeitraum 2012 ist festzustellen, dass es eine große Herausforderung für die Qualifizierungsberater war, alle Interessen und Vorgaben der Partner im Qualifizierungsnetzwerk, bei den Unternehmen und unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer zusammen zu bringen. Gelingt dies aber, bringt dies Vorteile für alle Seiten.

Neu entwickelt und sehr nachgefragt sind Ausbildungsbausteine zum "Eisenbahner im Betriebsdienst". Diese Bausteine sind von der IHK anerkannt und stoßen auf starkes Interesse und Nachfrage bei Eisenbahnverkehrsunternehmen – so z.B. die Bausteine „Bremsprobeberechtigte/Bremsprobeberechtigter“, „Kundenbetreuer/Kundenbetreuerin im Nahverkehr“, „Fahrdienstleiter/Fahrdienstleiterin“ … .

„Move it Mannheim“ wendet sich zum einen an Un- und Angelernte, die bereits in Eisenbahnverkehrsunternehmen arbeiten, aber keinen Berufsabschluss haben. So ist beispielsweise für die Tätigkeiten als Fahrdienstleiter und Fahrdienstleiterin oder Kundenbetreuer und Kundenbetreuerin im Nahverkehr eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht notwendig. In fundierten, sogenannten Funktionsausbildungen – Qualifizierungen on the job, direkt für die jeweilige Tätigkeit – werden die notwendigen Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt. Der mit diesen Funktionsausbildungen korrespondierende Ausbildungsberuf ist der/die „Eisenbahner/Eisenbahnerin im Betriebsdienst“. Ein anerkannter Berufsabschluss ist jedoch umfassender und damit hochwertiger als eine reine Funktionsausbildung und sichert die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen als Fachkraft nachhaltiger.

„Move it Mannheim“ wendet sich zum anderen an Arbeitsuchende, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr für eine Erstausbildung im dualen System infrage kommen. Eine Umschulung hat sich u.a. aufgrund ihrer Dauer auch nicht immer als geeignet und flexibel genug für diese Teilnehmer und Teilnehmerinnen erwiesen.

Insbesondere der Baustein „Fahrdienstleiter/Fahrdienstleiterin“ erfreut sich starker Nachfrage, so dass in den ersten zwei Quartalen 2012 der Start von zwei Lehrgängen geplant ist, nachdem bereits 2011 ein Baustein erfolgreich umgesetzt wurde.

Neben den originären „Bahnberufen“ werden in der Region Qualifizierungsbausteine zum „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ stark nachgefragt. Diese werden zum Beispiel mit regionalen Busunternehmen umgesetzt, so dass im Dezember ein entsprechender Lehrgang beginnen konnte.

Zahlreiche Beratungen von An- und Ungelernten sind zustande gekommen aufgrund von Hinweisen der Arbeitsagentur und des Jobcenters. Insgesamt sind im Jahr 2011 mehr als 200 Personen beraten worden

Besonders positiv ist die Zusammenarbeit mit den Firmen des Verkehrsmarktes. Langjährige Kundenbeziehungen haben dazu geführt, dass 2011 mehr als 65 Firmen zur Nachqualifizierung beraten wurden - mit dem Ergebnis, dass 18 an- und ungelernte Personen in Unternehmen eine Nachqualifizierung absolviert haben bzw. aktuell absolvieren.

In Zusammenarbeit mit der IHK führt „Move it Mannheim“ Informationsveranstaltungen zur Externenprüfung durch, so z.B. auf der Messe „Jobs for Future“ im März 2012 in Mannheim. Weiterhin werden gemeinsame Initiativen zur Deckung des Fachkräftebedarfs im Bereich „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ gestartet.

Als nächste Schritte stehen Aktivitäten an, die zu einer größeren Bündelung der Ressourcen von NQ-Angeboten führen.

 

Projekt­darstellungen

Arbeits­materialien

  • Rundschreiben DIHK an IHKs

    [PDF - 34,8 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Rundschreiben_DIHK.pdf)

  • Anerkennung IHK Rhein Hessen

    [PDF - 457,2 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_IHK_RheinHessen.pdf)

  • Anerkennung IHK Rhein-Neckar

    [PDF - 3,06 MB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_IHK_RheinNeckar.pdf)

  • Anerkennung IHK Karlsruhe

    [PDF - 489,5 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_IHK_Karlsruhe.pdf)

  • Qualifizierungsplan Teilnehmer/in

    [PDF - 62,0 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_qualifizierungsplan.pdf)

  • Erhebungsbogen Betriebe

    [PDF - 34,1 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Erhebungsbogen_Betriebe.pdf)

  • Checkliste Unterlagen

    [PDF - 29,7 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Checkliste_Unterlagen.pdf)

  • Beratungsprotokoll (fortlaufend)

    [PDF - 39,4 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Beratungsprotokoll.pdf)

  • Vorlage Lebenslauf

    [PDF - 29,1 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Angaben_Lebenslauf.pdf)

  • Formular Erstgespräch

    [PDF - 46,3 kB]

     (URL: http://www.bmbf.de/downloads/Downloads_Projekte_Nachqualifizierung/Nachqualifizierung_Mannheim_Logistik_Erstgespraech_TN.pdf)

 
Förderung
Durchführung